Kruppeherein ist ein toller Alleskönner. Als versammelnde Lektion verbessert es durch vermehrte Hankenbeugung die Tragkraft. Es hilft beim Geraderichten und unterstüzt das Pferd im Galopp. Gustav Steinbrecht beschreibt in seinem Gymnasium des Pferdes Kruppeherein als Galopp-Stellung. Schulterherein als Trab-Stellung. Im Schritt und Trab hilft der Travers ein gerades Angaloppieren  zu erarbeiten. Das äußere HInterbein tritt in Richtung Schwerpunkt, das innere Hinterbein erlangt bei korrekter Ausführung mehr Stabilität. Leichtigkeit soll sich aus der Hinterhand auf innere und äußere Schulter übertragen. 

Pferde lernen die einzelnen Sekundarhilfen, dazu gehört auch die zeigende Gerte am besten am Boden.
Im folgenden Gespräch unterhalte ich mich mit Julia Kiegerl über ein paar Stolpersteine im Kruppeherein:

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Die wichtigsten Fehler auf einen Blick: 

  • Das Pferd hat Schwierigkeiten, das äußere Hinterhein separat anzusprechen. Es kommt sofort aus der Balanace und fällt auf die Schultern. 
  • Das Pferd schiebt gegen die Reiterhand – die Reiterhand wurde nicht korrekt ausgebildet. Das Pferd versteht Paraden nicht funktional im Zusammenhang
  • Das innere Hinterbein tritt zu weit über
  • Das äußere Hinterbein tritt zu weit über
  • Die Rotation des Brustkorbes ist nicht korrekt – Stellung und Biegung gehen verloren. 

Je besser der Ausbilder über die Tücken und Fallen bescheid weiß, umso einfacher kann er seinem Pferd die Aufgabe vermitteln. In der Bodenarbeit wird die Basis für alles Weitere gelegt. Wenn unser Pferd hier versteht, die Balanace zu halten, dann führt dies freilich zu Losgelassenheit und Durchlässigkeit der Hilfengebung. Balance ist aber auch eine wichtige Voraussetzung, damit Geraderichten und korrekte Schwungübertragung klappt. Wichtig ist freilich auch immer den Inhalt einer jeden Lektion vor Augen zu haben. Nur weil das Pferd im Seitengang unterwegs ist, heißt das noch lange nicht, dass die Sache korrekt und vor allem zum Nutzen für das Pferd ausgebildet ist. Starkes Schränken der Hinterbeine und Kreuzen wurde bereits von den Alten Meistern verpönt. 

Hast du ein Thema, wo du immer wieder in der Sackgasse landest? Lass es mich wissen, ich freue mich immer, wenn ich expllzit auf Wünsche im Newsletter reagieren kann. 

Ich wünsche dir einen schönen Tag, 
Alles Liebe