Konrad hört ganz exzellent zu. Er setzt auch exzellent um. Aber als Chef seiner kleinen Herde ist er auch immer auf das „Außen“ konzentriert.

Trotzdem gelingen alle Übungen. Aber damit alleine war ich nicht zufrieden!

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Alois Podhajsky sagt über die Arbeit mit jungen Pferden:

Bevor der Reiter ein junges Pferd zu arbeiten beginnt, kann er sich nicht oft genug vor Augen halten, dass es neben der Anhänglichkeit an seine Gewohnheiten auch ein außerordentlich gutes Gedächtnis besitzt. So wird es daher bereits nach kurzer Zeit versuchen, dem Reiter bei Übungen zuvorzukommen, besonders dann, wenn aus Gedankenlosigkeit oder Bequemlichkeit diese Übungen öfters auf dem gleichen Platz und in der gleichen Reihenfolge ausgeführt werden. Schon Xenophon warnt davor, Übungen immer an derselben Stelle auszuführen, weil sonst die Pferde nicht mehr auf die Hilfen des Reiters, sondern – sobald sie den bestimmten Platz erreicht haben – die vorher dort verlangten Übungen unaufgefordert ausführen.

Alois Podhajsky, Die klassische Reitkunst

Wie gut ist es eigentlich mit unserer Konzentration bestellt? Hast du hier schon mal genau überprüft, wie gut du mit deinem Pferd unterwegs bist? Wie gut ist dein Pferd bei dir?

Ich freue mich über dein Feedback!